Moorfunde auf der Gögealm


Das Moor gibt einzigartige Funde preis

Anfang der 1990er Jahre wurde der Senner Josef Außerhofer in einem Moorfeld auf der Schöllberg-Göge in Weißenbach auf die ersten Holzschaufeln aufmerksam.

In den Jahren 2008 und 2009 führte das Amt für Bodendenkmäler schließlich Grabungsarbeiten durch, bei denen rund 150 Schaufeln und Kellen geborgen werden konnten, die aus der Zeit zwischen 900 und 500 v. Chr. stammen. Damals trieben die im Tal ansässigen Bauern im Frühsommer ihr Vieh auf die Hochweiden. Inmitten des Moorfeldes auf der Göge-Alm feierten sie alljährlich ein Brandopfer, um sich das Wohlwollen der Gottheiten zu sichern. Anschließend wurden die Holzschaufeln stets an derselben Stelle im Moor deponiert.

Ein großer Teil der Funde von der Gögealm ist seit Oktober 2015 im Pfisterhaus in Steinhaus in einem eigens konzipierten Ausstellungsraum zur Archäologie des Ahrntales ausgestellt. Neun raumhohe Paneele informieren u.a. über Bergung, Konservierung und Datierung der Funde und beleuchten die Geschichte des Ahrntales vom Ende der letzten Eiszeit vor 11.700 Jahren bis zu den Römern.

Der Eintritt ist frei.

Flyer der Ausstellung

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag 9.00 - 12.00 15.00 - 17.00
Freitag 9.00 - 12.00 geschlossen
Feiertage geschlossen geschlossen

Pressestimmen